General Purchasing Terms and Conditions of

Medi-Globe Technologies GmbH

As of June 2021

 

1. Scope of application, general

1.1       Our General Purchasing Terms and Conditions have exclusive applicability. We do not acknowledge any conflicting or deviating terms and conditions of the contractual partner („Contractor“), unless express written consent has been given.

1.2       These General Purchasing Terms and Conditions shall also apply to future similar transactions. Pursuant to Section 310 Subsection 1 of the German Civil Code (BGB), they shall apply exclusively in respect of entrepreneurs.

1.3       These terms and conditions shall become part of the order. Orders and all thereto-pertaining declarations shall only have binding effect if stipulated in writing. Deviations from these General Purchasing Terms and Conditions shall require the express consent of Medi-Globe Technologies GmbH in the written form. The latter also applies to the waiver of the said requirement of the written form.

1.4       The Contractor commits, at our request, to issue a long-term supplier’s declaration free of charge and to send it to us.

 

2. Offer and acceptance

2.1       Offers and cost estimates of the Contractor are free of charge for us.

2.2       The Contractor shall confirm each and every order in writing, with reference to our order number and stating the price and delivery time in a binding manner. If we do not receive the confirmation within 8 calendar days then we shall be entitled to cancel the order.

 

3. Delivery

3.1       A delivery of 90% up to 110% of the ordered quantity of goods against a pro rata adjustment of the purchase price is accepted as fulfilment of the delivery obligation.

3.2       Unless indicated otherwise in the order, our place of performance shall be the delivery address as specified on a case-by-case basis. This can be Rohrdorf OT Achenmühle (Germany), Hranice (Czech Republic), Velen (Germany) or Voerde (Germany).

3.3       The stipulated delivery date shall have binding effect. The stipulated delivery / performance dates are fixed arrival / completion dates. The receipt of the goods at our point of receipt shall be decisive for compliance with the stipulated delivery date. We are entitled to have the delivery interrupted for a reasonable period of time. As the occasion arises, the delivery time shall be extended by the period of the interruption.

3.4       The Contractor is held to request documents to be provided by us for the performance of the order in a timely fashion.

3.5       If the Contractor becomes aware that the delivery cannot take place in a timely fashion then the Contractor shall inform us accordingly in writing without delay. In this respect the Contractor shall state the reason and the expected duration of the delay. The unconditional acceptance of a delayed delivery shall not constitute a waiver of the claims to which we are entitled on account of the delayed performance. This shall apply until the final payment for the relevant performance. Further claims for damages shall remain unaffected.

3.6       The Contractor shall, at our request, collect or arrange for a third party to collect any and all external, transport and sales packaging from the location where the Contractor is held to deliver the performance.

3.7       The Contractor is held to enclose a delivery note in duplicate for us with each and every delivery of goods, with reference to the order number, the designation of the goods with any existing associated material number of Medi-Globe Technologies GmbH and the intended place of receipt and unloading location. Otherwise, we shall not be responsible for the resulting delay in the processing.

 

4. Contractual penalty

In the event of a delayed delivery, we shall be entitled, in addition to the claim for performance, to payment of a contractual penalty in the amount of 0.2% of the net order value per calendar day that the delivery date is exceeded up to a total of 5% of the net order value, unless the Contractor can demonstrate that the Contractor is not responsible for the delay. The acceptance of a delivery as performance does not imply a waiver of any claims arising from contractual penalties, not even with an express proviso. The claims can be filed up to the final payment. Further claims for damages shall remain unaffected.

 

5. Confidentiality

5.1       We reserve the property rights and copyrights in respect of any and all documents made available in connection with the order. They cannot be disclosed to third parties without our written consent. They are to be used exclusively for the delivery of the contractual performances and are to be returned to us immediately after conclusion of the agreement or in the event of non-acceptance of an order within the meaning of § 2, without being requested to do so; any copies must be destroyed immediately.

5.2       The Contractor commits to observe confidentiality in respect of any and all business, operational and technical matters of Medi-Globe Technologies GmbH that have come or shall come to the knowledge of the Contractor in connection with the delivery, even beyond the end of the contractual relationship, as long as and insofar as the said information has not become available in the public domain in any other way or Medi-Globe Technologies GmbH has waived the confidentiality in writing.

5.3       The Contractor can only refer to the existing business relationship in advertising expressions with our written consent.

 

6. Prices, terms of delivery and payment

6.1       The price quoted in the order shall have binding effect.

6.2       The statutory value added tax is not included in the price of the order.

6.3       The payment of the invoice, with the order number to be indicated on the same, shall be made within 60 calendar days after delivery and receipt of the invoice, and the latter without deduction, unless separately stipulated otherwise.

6.4       If payment is made within 30 calendar days, then the Contractor shall grant a 2% discount on the net amount of the invoice.

6.5       The delivery shall take place DDP, in accordance with the Incoterms 2020.

6.6       Claims on account of our orders cannot be transferred to third parties.

 

7. Reservation of title and set-off

7.1       The goods shall become our property immediately upon handover to us; we do not acknowledge any reservation of title on the part of the Contractor.

7.2       A set-off against the counterclaim is only permissible insofar as it is undisputed or has become a legally established fact.

7.3       We reserve the title of the tools made available by the Contractor if they were fully or partly paid by Medi-Globe Technologies GmbH. The Contractor is held to use the tools exclusively for the manufacture of the goods ordered by us. The said tools shall be made available by the Contractor with the clear indication that they are the property of Medi-Globe Technologies GmbH. The Contractor is moreover held to insure the tools belonging to us at replacement value against damages due to fire, water and theft and the latter at its own expense as also to carry out all necessary maintenance and inspection work at its own expense in a timely fashion. The Contractor shall notify us immediately of any malfunctions; if it imputably fails to do so then claims for damages shall remain unaffected.

 

8. Defects and warranty

8.1       The Contractor warrants that the deliveries and performances are free from defects and that warranted features are present. The Contractor shall in particular warrant that the delivered goods and performances comply with the state of the art, the generally accepted technical and occupational medical as well as, where applicable, the relevant medical and pharmaceutical safety regulations of authorities and professional associations as also with the applicable statutory provisions. If machinery, equipment or installations are the subject of the performance then they must also comply with the requirements of the special safety regulations for machinery, equipment and installations in force at the time of implementation of the agreement and bear a CE mark.

8.2       An incoming goods inspection shall only take place with regard to obvious defects, transport damage, completeness and identity of the goods. These kinds of defects shall be notified to the Contractor within 5 days after the delivery, other defects within 5 days after their discovery. The said other defects are subject to the Contractor’s outgoing goods inspection. In this respect, the Contractor waives the objection of delayed notification of defects.

8.3       Claims on account of defects shall be subject to the statutory period of prescription at the earliest 36 months after the transfer of risk, irrespective of the respective legal grounds; longer contractual or statutory periods of prescription shall remain unaffected.

8.4       In the event of defects, we shall be entitled to demand subsequent performance in accordance with the statutory provisions; the choice of the type of subsequent performance shall be at our discretion, the costs of subsequent performance shall be borne by the Contractor. The Contractor shall be guided by our operational interests when handling the subsequent performance. If subsequent performance is not possible due to one of the reasons stated in the law then we shall be entitled to the further statutory rights in the event of defects. Our rights pursuant to statutory provisions and any warranties shall remain unaffected by this.

8.5       If the Contractor does not comply with its obligation to deliver the subsequent performance within the reasonable period set, without being entitled to refuse the subsequent performance, then we shall be entitled to remedy the defect ourselves or to have it remedied by third parties at the expense and risk of the Contractor. We may demand an advance payment from the Contractor for the expenses necessary to remedy the defect.

8.6       If, as a result of the defective delivery, we incur costs for an incoming goods inspection exceeding the stipulated or usual scope, then the Contractor shall bear the said costs.

8.7       For parts newly delivered or repaired by way of subsequent performance by the Contractor, the prescription period shall recommence insofar as it regards the same cause of the defect.

 

9. Product liability

9.1       The Contractor shall indemnify us against any and all direct and indirect claims by third parties arising from product and manufacturer’s liability that are attributable to a defect in the delivered good, insofar as the cause was within its sphere of control and organisation.

9.2       The Contractor shall also reimburse us for the expenses and costs incurred by us in connection with the instances as intended in paragraph 1 due to corrective measures required in terms of type and scope, e.g. public warnings or recall campaigns. We shall forthwith inform the Contractor of the implementation of these kinds of measures. Further statutory claims shall remain unaffected.

9.3       The Contractor is held to take out sufficient business and product liability insurance with an insured sum of at least EUR 10 million per insured event and at least EUR 20 million per annum and to maintain the said insurance during the term of the agreement, including the prescription periods. Upon request, the Contractor shall submit a copy of the insurance agreement or a corresponding certificate of insurance. Any further claims for damages shall remain unaffected.

9.4       The provisions set forth in articles 9.1 and 9.2 shall equally apply to liability pursuant to the German Medicines Act (Arzneimittelgesetz).

 

10. Third-party property rights

10.1     The delivery and its utilisation by us may not infringe any third-party property rights. This includes, in particular, patents, trade marks, utility models and designs, as well as copyrights.

10.2     If the utilisation of the delivery on our part is impaired by existing industrial property rights of third parties then the Contractor shall within a reasonable period of time and at its own expense either acquire the corresponding authorisation or modify or replace the affected parts of the delivery in such manner that the utilisation of the delivery no longer infringes any industrial property right of third parties and at the same time complies with the contractual arrangements.

10.3     Insofar as an infringement of property rights of third parties can be attributed to the delivered goods, the Contractor shall at its own expense put forward a defence against claims of third parties, which the latter assert against us due to infringements of property rights on account of the deliveries and performances of the Contractor. The Contractor shall indemnify us against any and all claims arising from the use of the said industrial property rights, insofar as the Contractor is responsible for the same. The prescription period for these claims amounts to three calendar years, effective from the delivery of the goods.

 

11. Force majeure

Circumstances that lead to a disruption or a discontinuation of the business foundation shall release us from the obligation of timely acceptance during the relevant duration and shall entitle us to withdraw from the agreement insofar as our requirements are considerably reduced due to the events. The statutory rights, as the occasion arises, shall remain unaffected.

 

12. Security standard in the supply chain (AEO)

The Contractor warrants that

12.1     Goods produced, stored, transported, delivered to us or taken over by us in our capacity as an Authorised Economic Operator (AEO)

(a)        are produced, stored, handled or processed and loaded at secure premises and at secure handling locations;

(b)        are protected from unauthorised access during production, storage, treatment or processing, loading and transport;

12.2     the staff employed for the production, storage, handling or processing, transport and acceptance of the said goods are reliable;

12.3     business partners acting on behalf of the Contractor are informed that they must also take measures to secure the aforementioned supply chain.

 

13. Final provisions

13.1     Our place of business is Rohrdorf OT Achenmühle

13.2     The contractual relationship is governed by the laws of the Federal Republic of Germany.

13.3     Customary provisions shall be interpreted in accordance with the Incoterms as applicable at the time of the conclusion of the agreement. If the Contractor or a third party hired by the same fully or partly undertakes the unloading of the goods or if the unloading of the goods is carried out whilst using unloading facilities of the Contractor or a hired third party then the risk shall only pass after completion of the said activities or as soon as the goods have left the unloading facilities.

13.4      For any dispute arising out of or in connection with this agreement, the parties shall endeavour to settle the dispute through amicable discussions. If this is not possible then the parties agree that the place of jurisdiction for all claims arising from and in connection with this agreement shall be the local or regional court having jurisdiction for Rohrdorf. However, we are also entitled to institute proceedings against the Contractor at the place of jurisdiction of its place of business.

 

 

Einkaufsbedingungen der

Medi-Globe Technologies GmbH

Stand: Juni 2021

 

1. Geltungsbereich, Allgemeines

1.1       Unsere Einkaufsbedingungen gelten ausschließlich. Entgegenstehende oder abweichende Bedingungen des Vertragspartners („Auftragnehmer“) erkennen wir nicht an, es sei denn, es liegt eine ausdrückliche schriftliche Zustimmung vor.

1.2       Diese Einkaufsbedingungen haben ebenso Geltung bei zukünftigen gleichartigen Geschäften. Sie gelten ausschließlich gegenüber Unternehmern gem. § 310 Abs. 1 BGB.

1.3       Diese Bedingungen werden Bestandteil der Bestellung. Bestellungen und alle damit in Zusammenhang stehenden Erklärungen sind nur in schriftlicher Form verbindlich. Abweichungen von diesen Einkaufsbedingungen bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Anerkennung durch die Medi-Globe Technologies GmbH. Das gilt auch für die Abbedingung dieser Schriftformerfordernisse.

1.4       Der Auftragnehmer verpflichtet sich, auf unser Verlangen hin, kostenfrei eine Langzeit-Lieferantenerklärung auszustellen und uns zu übersenden.

 

2. Angebot und Annahme

2.1       Angebote und Kostenvoranschläge des Auftragnehmers sind für uns unentgeltlich.

2.2       Der Auftragnehmer hat jede Bestellung mit Angabe unserer Bestellnummer und unter verbindlicher Angabe von Preis und Lieferzeit schriftlich zu bestätigen. Liegt uns die Bestätigung nicht innerhalb von 8 Kalendertagen vor, so haben wir das Recht, die Bestellung zu widerrufen.

 

3. Lieferung

3.1       Als Erfüllung der Lieferverpflichtung wird eine Lieferung von 90% bis zu 110% der bestellten Warenmenge gegen eine Anpassung des Kaufpreises pro rata akzeptiert.

3.2       Sofern sich aus der Bestellung nichts anderes ergibt, ist unser Erfüllungsort die jeweils angegebene Lieferadresse. Diese kann D-Rohrdorf OT Achenmühle, CZ-Hranice, D-Velen oder D-Voerde sein.

3.3       Der vereinbarte Liefertermin ist bindend. Die vereinbarten Liefer-/Leistungstermine sind fixe Eintrefftermine-/Fertigstellungstermine. Für die Einhaltung des vereinbarten Liefertermins ist der Wareneingang in unserer Empfangsstelle maßgeblich. Wir sind berechtigt, die Lieferung für einen zumutbaren Zeitraum unterbrechen zu lassen. In diesem Fall wird die Lieferzeit um den Zeitraum der Unterbrechung verlängert.

3.4       Der Auftragnehmer ist verpflichtet, zur Ausführung der Bestellung von uns beizustellende Unterlagen rechtzeitig anzufordern.

3.5       Erkennt der Auftragnehmer, dass die Lieferung nicht rechtzeitig erfolgen kann, setzt er uns davon unverzüglich schriftlich in Kenntnis. Er hat dabei den Grund sowie die voraussichtliche Dauer der Verzögerung anzugeben. Die vorbehaltlose Annahme einer verspäteten Lieferung enthält keinen Verzicht auf die uns wegen der verspäteten Leistung zustehenden Ansprüche. Dies gilt bis zur Schlusszahlung für die betroffene Leistung. Weitergehende Schadensersatzansprüche bleiben unberührt.

3.6       Der Auftragnehmer wird auf unser Verlangen alle anfallenden Um-, Transport- und Verkaufspackungen von der Stelle, an der er zu erfüllen hat, abholen oder durch Dritte abholen zu lassen.

3.7       Der Auftragnehmer ist verpflichtet, jeder Warenlieferung einen Lieferschein in doppelter Ausfertigung für uns beizufügen, aus dem die Bestellnummer, die Bezeichnung der Ware mit evtl. vorhandener, zugehörigen Materialnummer der Medi-Globe Technologies GmbH und die vorgesehene Empfangs- und Abladestelle hervorgehen. Anderenfalls sind die dadurch entstehenden Verzögerungen in der Bearbeitung nicht durch uns zu vertreten.

 

4. Konventionalstrafe

Bei verspäteter Lieferung haben wir neben dem Anspruch auf Erfüllung den Anspruch auf Zahlung einer Vertragsstrafe i.H.v. 0,2% des Nettobestellwertes pro Kalendertag der Überschreitung des Liefertermins bis zu einer Höhe von insgesamt 5% des Nettobestellwertes, sofern der Auftragnehmer nicht nachweisen kann, dass er die Verzögerung nicht zu vertreten hat. Die Annahme einer Lieferung als Erfüllung bedeutet auch ohne ausdrücklichen Vorbehalt nicht den Verzicht auf etwaige Ansprüche aus Konventionalstrafen. Die Ansprüche können bis zur Schlusszahlung geltend gemacht werden. Weitergehende Schadensersatzansprüche bleiben unberührt.

 

5. Geheimhaltung

5.1       An allen im Zusammenhang mit der Bestellung überlassenen Unterlagen behalten wir uns Eigentums- und Urheberrechte vor. Sie dürfen Dritten ohne unsere schriftliche Zustimmung nicht zugänglich gemacht werden. Sie sind ausschließlich für die Durchführung der vertraglichen Leistungen zu verwenden und an uns nach Abschluss des Vertrages oder bei Nichtannahme einer Bestellung i.S.d. § 2 unaufgefordert unverzüglich zurückzugeben, etwaige Kopien sind unverzüglich zu vernichten.

5.2       Der Auftragnehmer verpflichtet sich, über alle ihm im Zusammenhang mit der Lieferung bekannt gewordenen oder bekanntwerdenden geschäftlichen, betrieblichen und technischen Angelegenheiten von Medi-Globe Technologies GmbH auch über das Ende der vertraglichen Beziehungen hinaus Stillschweigen zu bewahren, solange und soweit diese Informationen nicht auf andere Weise allgemein bekannt geworden sind oder Medi-Globe Technologies GmbH schriftlich auf die Geheimhaltung verzichtet hat.

5.3       Der Auftragnehmer darf nur mit unserer schriftlichen Zustimmung in der Werbung auf die bestehende Geschäftsverbindung hinweisen.

 

6. Preise, Liefer- und Zahlungsbedingungen

6.1       Der in der Bestellung ausgewiesene Preis ist bindend.

6.2       Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist im Preis der Bestellung nicht enthalten.

6.3       Die Zahlung der Rechnung, mit der dort auszuweisenden Bestellnummer, erfolgt nach Lieferung und Rechnungserhalt innerhalb von 60 Kalendertagen ohne Abzug, sofern keine gesonderte Vereinbarung besteht.

6.4       Erfolgt die Zahlung innerhalb von 30 Kalendertagen, gewährt der Auftragnehmer 2% Skonto auf den Nettobetrag der Rechnung.

6.5       Die Lieferung erfolgt DDP, gemäß Incoterms 2020.

6.6       Forderungen aus unseren Aufträgen dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden.

 

7. Eigentumsvorbehalt und Aufrechnung

7.1       Die Ware wird bei Übergabe an uns unmittelbar unser Eigentum, einen Eigentumsvorbehalt des Auftragnehmers erkennen wir nicht an.

7.2       Eine Aufrechnung mit der Gegenforderung ist nur zulässig, soweit diese unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist.

7.3       An den vom Auftragnehmer bereitgestellten Werkzeugen behalten wir uns das Eigentum vor, wenn diese ganz oder zum Teil von Medi-Globe Technologies GmbH bezahlt wurden. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, die Werkzeuge ausschließlich für die Herstellung der von uns bestellten Waren einzusetzen. Diese Werkzeuge sind vom Auftragnehmer mit einem eindeutigen Hinweis zu versehen, dass diese, Eigentum der Medi-Globe Technologies GmbH sind. Der Auftragnehmer ist weiter verpflichtet, die uns gehörenden Werkzeuge zum Neuwert auf eigene Kosten gegen Feuer-, Wasser- und Diebstahlschäden zu versichern, sowie alle erforderlichen Wartungs- und Inspektionsarbeiten auf eigene Kosten rechtzeitig durchzuführen. Etwaige Störfälle hat er uns sofort anzuzeigen; unterlässt er dies schuldhaft, so bleiben Schadenersatzansprüche unberührt.

 

8. Sachmängel und Gewährleistung

8.1       Der Auftragnehmer schuldet die Mangelfreiheit der Lieferungen und Leistungen sowie das Vorhandensein garantierter Merkmale. Der Auftragnehmer steht insbesondere dafür ein, dass die Liefergegenstände und Leistungen dem Stand der Technik, den allgemein anerkannten technischen und arbeitsmedizinischen sowie ggf. den einschlägigen medizintechnischen sowie pharmazeutischen Sicherheitsbestimmungen von Behörden und Fachverbänden entsprechen und im Einklang mit den geltenden Rechtsvorschriften stehen. Sind Maschinen, Geräte oder Anlagen Gegenstand der Leistung, müssen diese darüber hinaus den Anforderungen der zum Zeitpunkt der Vertragserfüllung geltenden besonderen Sicherheitsbestimmungen für Maschinen, Geräte und Anlagen entsprechen und eine CE-Kennzeichnung besitzen.

8.2       Eine Wareneingangskontrolle findet nur im Hinblick auf offensichtliche Mängel, Transportschäden, Vollständigkeit und Identität der Ware statt. Solche Mängel werden dem Auftragnehmer innerhalb von 5 Tagen nach Anlieferung, andere Mängel innerhalb von 5 Tagen nach ihrer Entdeckung angezeigt. Diese anderen Mängel sind Gegenstand der Warenausgangskontrolle des Auftragnehmers. Insoweit verzichtet der Auftragnehmer auf den Einwand der verspäteten Mängelrüge.

8.3       Mängelansprüche verjähren unabhängig von dem jeweiligen Rechtsgrund frühestens 36 Monate nach Gefahrübergang, längere vertragliche oder gesetzliche Verjährungsfristen bleiben unberührt.

8.4       Wir sind bei Mängeln berechtigt, Nacherfüllung nach den gesetzlichen Bestimmungen zu verlangen; die Wahl der Art der Nacherfüllung liegt bei uns, die Kosten der Nacherfüllung trägt der Auftragnehmer. Der Auftragnehmer hat sich bei der Abwicklung der Nacherfüllung nach unseren betrieblichen Belangen zu richten. Entfällt die Nacherfüllung aufgrund eines der im Gesetz genannten Gründe, stehen uns die weiteren gesetzlichen Rechte bei Mängeln zu. Unsere Rechte aus gesetzlichen Bestimmungen sowie aus etwaigen Garantien bleiben hiervon unberührt.

8.5       Kommt der Auftragnehmer seiner Pflicht zur Nacherfüllung innerhalb der gesetzten, angemessenen Frist nicht nach, ohne das Recht zu haben, die Nacherfüllung zu verweigern, sind wir berechtigt, den Mangel auf Kosten und Gefahr des Auftragnehmers selbst zu beseitigen oder durch Dritte beseitigen zu lassen. Wir können von dem Auftragnehmer für die zur Beseitigung des Mangels erforderlichen Aufwendungen einen Vorschuss verlangen.

8.6       Entstehen uns infolge der mangelhaften Lieferung Kosten für eine den vereinbarten bzw. üblichen Umfang übersteigende Eingangskontrolle, so hat der Auftragnehmer die Kosten zu tragen.

8.7       Für im Wege der Nacherfüllung durch den Auftragnehmer neu gelieferte oder nachgebesserte Teile beginnt die Verjährungsfrist insoweit neu zu laufen, als dieselbe Mangelursache betroffen ist.

 

9. Produkthaftung

9.1       Der Auftragnehmer stellt uns von allen unmittelbaren und mittelbaren Ansprüchen Dritter aus Produkt- und Produzentenhaftung frei, die auf einen Fehler des Liefergegenstandes zurückzuführen sind, soweit die Ursache in seinem Herrschafts- und Organisationsbereich gesetzt wurde.

9.2       Der Auftragnehmer ersetzt uns auch die Aufwendungen und Kosten, die uns in den Fällen des Abs. 1 durch nach Art und Umfang erforderliche korrektive Maßnahmen wie z.B. öffentliche Warnungen oder Rückrufaktionen entstehen. Wir werden den Auftragnehmer unverzüglich von der Durchführung solcher Maßnahmen unterrichten. Weitere gesetzliche Ansprüche bleiben unberührt.

9.3       Der Auftragnehmer ist verpflichtet, eine ausreichende Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 10 Mio. EUR je Versicherungsfall und mindestens 20 Mio. EUR per annum abzuschließen und während der Vertragslaufzeit einschließlich der Verjährungsfristen aufrechtzuerhalten. Auf Anfordern hat der Auftragnehmer eine Zweitschrift des Versicherungsvertrages oder eine entsprechende Versicherungsbestätigung vorzulegen. Darüberhinausgehende Schadensersatzansprüche bleiben unberührt.

9.4       Die Regelungen dieser Ziffer 9.1 und 9.2 gelten für eine Haftung aus dem Arzneimittelgesetz entsprechend.

 

10. Schutzrechte Dritter

10.1     Durch die Lieferung und ihre Verwertung durch uns dürfen keine Schutzrechte Dritter verletzt werden. Davon sind insbesondere Patente, Marken, Gebrauchsmuster sowie Geschmacksmuster, sowie Urheberrechte erfasst.

10.2     Ist die Verwertung der Lieferung unsererseits durch bestehende Schutzrechte Dritter beeinträchtigt, so hat der Auftragnehmer innerhalb einer angemessenen Frist auf seine Kosten entweder die entsprechende Genehmigung zu erwerben oder die betroffenen Teile der Lieferung so zu ändern oder auszutauschen, dass der Verwertung der Lieferung keine Schutzrechte Dritter mehr entgegen-stehen und diese zugleich den vertraglichen Vereinbarungen entspricht.

10.3     Soweit eine Verletzung von Schutzrechten Dritter auf die gelieferte Ware zurückzuführen ist, wird der Auftragnehmer auf eigene Kosten Ansprüche Dritter abwehren, die diese wegen Verletzungen von Schutzrechten aufgrund der Lieferungen und Leistungen des Auftragnehmers gegen uns erheben. Der Auftragnehmer stellt uns von allen Ansprüchen aus der Benutzung solcher Schutzrechte frei, sofern er diese zu vertreten hat. Die Verjährungsfrist dieser Ansprüche beträgt drei Kalenderjahre, beginnend mit Lieferung der Ware.

 

11. Höhere Gewalt

Umstände die zu einer Störung oder einem Wegfall der Geschäftsgrundlage führen, befreien uns während ihrer Dauer von der Pflicht zur rechtzeitigen Abnahme und berechtigen uns zum Rücktritt, soweit sich unser Bedarf aufgrund der Ereignisse erheblich verringert. Die gesetzlichen Rechte für diesen Fall bleiben unberührt.

 

12. Sicherheitsstandard in der Lieferkette (AEO)

Der Auftragnehmer garantiert, dass

12.1      Waren, die in unserem Auftrag als zugelassener Wirtschaftsbeteiligter (AEO) produziert, gelagert, befördert, an uns geliefert oder von uns übernommen werden

(a)        an sicheren Betriebsstätten und an sicheren Umschlagsorten produziert, gelagert, be- oder verarbeitet und verladen werden;

(b)        während der Produktion, Lagerung, Be- oder Verarbeitung, Verladung und Beförderung vor unbefugten Zugriffen geschützt sind;

12.2     das für Produktion, Lagerung, Be- oder Verarbeitung, Beförderung und Übernahme derartiger Waren eingesetzte Personal zuverlässig ist;

12.3     Geschäftspartner, die im Auftrag des Auftragnehmers handeln, davon unterrichtet sind, dass sie ebenfalls Maßnahmen zur Sicherung der oben genannten Lieferkette treffen müssen.

 

13. Schlussbestimmungen

13.1     Unser Geschäftssitz ist Rohrdorf OT Achenmühle

13.2     Das Vertragsverhältnis unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

13.3      Handelsübliche Klauseln sind nach den Incoterms in ihrer bei Vertragsschluss jeweils gültigen Fassung auszulegen. Übernimmt der Auftragnehmer oder ein von ihm beauftragter Dritter ganz oder teilweise das Abladen der Ware oder erfolgt das Abladen der Ware unter Verwendung von Entladeeinrichtungen des Auftragnehmers oder eines beauftragten Dritten, erfolgt Gefahrübergang erst nach Abschluss dieser Tätigkeiten bzw., sobald die Ware die Entladeeinrichtungen verlassen hat.

13.4     Für alle Streitigkeiten aus oder in Verbindung mit diesem Vertrag werden sich die Parteien bemühen, den Streit durch gütliche Verhandlungen beizulegen. Sollte dies nicht möglich sein, vereinbaren die Parteien als Gerichtsstand für alle Ansprüche aus und in Zusammenhang mit diesem Vertrag das für Rohrdorf zuständige Amts- oder Landgericht. Wir sind jedoch berechtigt, den Auftragnehmer auch am Gerichtsstand seines Geschäftssitzes zu verklagen.

 

 

 

 

 

Ⓒ Medi-Globe GmbH. All rights reserved.